Rückblick Februar 2018

Diesmal was früher. Der Rückblick auf den noch nicht vergangenen Februar.

Diesen Monat kam nicht so viel herum. Allerdings war mir das bereits im Januar klar, da ich dort bereits zwei langlaufende Puts verkaufte und mein Kontingent für dieses Jahr ausschöpfte.

Es folgen Details zum Februar.

Einkommen

Dividenden (Dividendendepot): 130,64 €
Prämien, Dividenden und Kursgewinne (Optionsdepot): 8,02 €

Gesamt: 138,66 €

Neue Schritte und Käufe im Februar

Im letzten Monat überlegte ich zudem, ob ich ein neues Depot eröffnen soll, um dort noch einmal neu zu beginnen. Gesagt, getan.

Ich eröffnete ein Depot bei Consors und legte vier Sparpläne an, die im Februar das erste Mal ausgeführt wurden. Konditionen: 1,5 % je Ausführung + 1,95 €/Ausführung für die Eintragung ins Aktienregister bei den BASF Namensaktien.

Diese sind:

  • BASF 100 €/Monat
  • ABInBev 50 €/Monat
  • Starbucks 50€/Monat
  • Berkshire Hathaway B 50 €/Monat

Die Sparpläne lasse ich nun bis Januar 2019 laufen und werde dann überprüfen, ob ich mit diesen noch zufrieden bin. Hier sollten übrigens am Mai die ersten Ausschüttungen fließen (Starbucks und BASF; evtl. auch ABInBev).

 

Was habt ihr im Februar getrieben?

4 Antworten

  • als kleiner Tipp:
    du kannst der Eintragungs ins Aktienregister auch widersprechen für deutsch Aktien. Dann kannst du zwar nicht an der HV teilnehmen, aber du sparst dir die 1,95 € pro Trade. (Das sind bei 24 Monate fast 48 €)

    • Hallo gg,

      vielen Dank für den Hinweis. Das hatte ich bereits in der Consors Community gelesen.

      Ich werde der Eintragung aber nicht widersprechen, da ich nicht nur des finanziellen Aspekts wegen Aktionär bin, sondern auch meine Rechte erhalten möchte und mir die Option offen halten möchte, zumindest in Deutschland, Hauptversammlungen zu besuchen.

      Aus diesem Grund würde ich auch keine Vorzugsaktien kaufen, sondern immer nur Stammaktien, auch wenn diese in der Regel eine geringere Dividendenrendite aufweisen.

      Gruß,
      Marco

  • Dann empfehle ich dir deutsche Namensaktien in Depots zu besparen, wo die Eintragung kostenlos ist.
    Ich meine bei z.B. der Diba ist das kostenlos (der Sparplan kostet aber 1,75 % statt 1,5% wie bei der Consors).

    • Naja, es ist ja erstmal nur BASF und über die besagten 24 Monate ist es die Hälfte einer Sparplanrate, das werde ich noch verschmerzen können. Dafür finde ich die Konditionen grundsätzlich fair mit 1,5 %/Ausführung. Und letztendlich weiß ich ja noch gar nicht, ob ich überhaupt der Sparplan-Typ bin. Bisher finde ich es allerdings schon recht praktisch und angenehm, wobei es zu viel Auswahl gibt. Ich könnte locker noch fünf bis zehn Werte finden, die ich ebenfalls gerne besparen würde. Deswegen finde ich für Sparpläne ETFs eigentlich geeigneter, da brauche ich mir dann auch um Einzelwerte keinen Gedanken mehr zu machen.
      Kommt Zeit, kommt Rat. Hauptsache wir bleiben alle am Ball. Jetzt stehen vier vielversprechende Monate an. Da sollten mindestens jeweils 300 € an Ausschüttungen fließen und am meisten freue ich mich auf Dezember 2018/Januar 2019, denn da werden wieder Optionen verkauft.
      Um nochmal auf die Eintragungsgebühr zu sprechen zu kommen. Es gibt auch ein paar deutsche AGs, die keine Namensaktien haben. Vielleicht wird es eines dieser Unternehmen beim nächsten Sparplan.

      Gruß,
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.