Minimalismus

Das Thema scheint auch bei Finanzbloggern immer beliebter zu werden. Immer häufiger lese ich in den einschlägigen Blogs davon.

Ich finde es wirklich toll, dass das so ist. Interessant finde ich schon immer die Widersprüche zwischen den Bereichen Finanzen und Minimalismus und ich kann nicht oft genug schreiben, dass ich die Bezeichnung einfaches Leben deutlich schöner finde. Gibt man in den Suchmaschinen aber sich nicht so oft ein. 😉

Zum Widerspruch. Ein einfaches Leben sieht Verzicht vor. Verzicht von Dingen, die man nicht unbedingt braucht. Man umgibt sich nur mit Dingen, die man benötigt oder die einem Freude bereiten. Darüberhinaus lässt sich das Konzept aber nicht nur materiell, sondern auch finanziell und beispielsweise auf soziale Kontakte oder Gewohnheiten anwenden. Bei der Geldanlage setzen viele auf Aktien oder ETFs. Diese verkörpern so gesehen das Gegenteil eines einfachen Lebens. Geht es doch darum, dass die Unternehmen Mitarbeiter brauchen, diese sollen arbeiten und am besten ihr Gehalt verkonsumieren, sodass die Unternehmen wiederum mehr umsetzen können. Und trotzdem gehören beide Themen für mich auch zusammen. Denn nur wenn ich heute weniger ausgebe und auf ein paar unnötige Dinge verzichte, kann ich mein Geld anlegen und für mich arbeiten lassen.

Jetzt noch unsortiert ein paar richtige Blogs zu diesem Thema: Die Entdeckung der Schlichtheit, Frau Ding Dongs Leben, Minimalismus Leben, mnmlst.chThe Everydas Minimalist

Bis auf das letzte Blog sind übrigens keine der Seiten monetarisiert worden. Viel Spaß beim Stöbern.

P.S. Meinen Eltern habe ich übrigens ebenfalls den Anstoß gegeben mal auszumisten und Aktionäre sind sie jetzt auch! 🙂